Geschichte der Glasperlen


Was sind Perlen?

Perlen sind zum Auffädeln gelochte Kügelchen. Die ersten Perlen waren jedoch röhrenförmig, zylindrisch oder kleine, flache Scheiben. Sobald man in der Lage war, Kugeln zu gestalten, setzte sich diese Form endgültig durch.

Geschichte der Glasperlen?

Waren vor etwa 30.000 Jahren die ersten Perlen noch Einzelstücke aus Muscheln, Knochen und Zähnen wurden Perlen mit dem Sesshaftwerden der Menschen 8000-6500 v. Chr. zu einer bevorzugten Handelsware. Sie sind unvergänglich, handlich, unendlich vielfältigbar je nach Beschaffenheit von gewissem Wert. Als Bestandteil fast jeder Kultur werden sie "das Kleingeld der Zivilisation" genannt.

Drei Epochen gelten als Blütezeiten der antiken Glasproduktion:

das Neue Reich in Ägypten (1400-1070 v. Chr.) das Römische Reich ( 800 v. Chr. - 200 n. Chr.) der Islam im Mittelmeerraum (660-1400 n. Chr.)

Waren die ersten Glasperlen ca. 2100 v Chr. noch der Schmuck für Pharaonen, verbreiten sie sich ab 1400 vor Chr. in größeren Mengen. 100 vor bis 400 nach Chr. waren es wieder einmal die Römer die für eine weitere Verbreitung ihres "Römischen Glases" sorgten. In der Folge handelte man mit Glasperlen von Nordeuropa bis Nordafrika, über den nahen bis hin in den fernen Osten.

Im ersten Jahrhundert nach Chr. wurde mehr Glas produziert als in den vorigen 1500 Jahren.

In der islamischen Welt hatte die Glasperle ihre Blütezeit zwischen 700 und 1400. Ob die Araber mit Achaten und Glasperlen in Ostafrika Elfenbein kauften oder Gewürze aus Indien in Marokko mit Glasperlen bezahlt wurden, überall hatte sich die Glasperle als Tauschobjekt durchgesetzt.

In Europa wurden nach 1500 Unmengen an Perlen produziert. Forscher Missionare und Händler nutzten sie als Geschenke oder Handelsware. im tausch gegen Gold, Elfenbein oder Sklaven wurden mit ihnen Gewinne von über 1000% gemacht.